Aromatherapie

Die Aromatherapie

Die Aromatherapie ist eine naturheilkundliche Heilmethode, die schon seit der Frühgeschichte angewandt wird. Durch die Entwicklung der modernen Schulmedizin und allopathischen Medikamenten geriet sie in Vergessenheit. Sie findet der heutigen Zeit zunehmend Beachtung und Akzeptanz zum Beispiel auch in der Krankenpflege. Die ätherischen Öle wirken auf Körper und Geist.

Die Verfahren zur Gewinnung und die Herstellungsmethoden der ätherischen Öle haben sich über die Jahrhunderte hinweg wenig verändert. Die Pflanzen oder Pflanzenteile werden durch Wasserdampfdestillation (zum Beispiel Lavendel oder Rose), durch Schalenpressung (Zitrusöle) oder Extraktion mit Hilfe von Lösungsmitteln.

In der Aromatherapie werden nur echte, reine ätherische Öle eingesetzt. Sie sind entsprechend teuer. Zu den teuersten ätherischen Ölen zählt das Rosenöl, denn aus 1000 kg Rosenblüten werden mittels Wasserdampfdestillation nur etwa 400 bis 500 ml ätherisches Rosenöl gewonnen.

Achten Sie beim Kauf von ätherischen Ölen auf Reinheit und Qualität

Ich finde es gut, dass es immer mehr ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau zu kaufen gibt. Mit dem entsprechenden Zertifikat sind sie auch als Lebensmittel zugelassen.

Seriöse Anbieter unterziehen ihre Produkte Qualitätskontrollen (kBA). Aus Preisgründen verwenden manche Hersteller giftige Lösungsmittel zur Ölgewinnung und Spuren dieser Rückstände verbleiben in den ätherischen Ölen.

Sollten Sie noch keine Erfahrung mit ätherischen Ölen haben, lassen Sie sich in einem Fachgeschäft (Fachgeschäft für Naturkosmetik, Apotheke oder Reformhaus) beraten. Ich persönlich habe mit den ätherischen Ölen und Aromamischungen folgender Hersteller sehr gute Erfahrungen gemacht: Taoasis, Baldini, Primavera, Farfalla und Neumond.

Seit etwa 70 Jahren werden Duftöle auch künstlich hergestellt. Diese synthetischen oder naturidentischen Düfte sind zwar preiswerter als natürliche ätherische Öle. Sie sind für therapeutische Zwecke ungeeignet und nicht wirksam.

bachblueten IconParfümöle oder naturidentische Öle sind für die Aromatherapie ungeeignet.

Für die hier vorgeschlagenen Anwendungsbeispiele verwenden Sie reine, qualitativ hochwertige ätherische Öle. Kühl und dunkel aufbewahrt, beträgt die Haltbarkeit der ätherischen Öle etwa 3 Jahre.

Wenn Sie eine empfindliche Haut haben, unter Neurodermitis oder anderen Hautkrankheiten leiden, machen Sie bitte einen Allergietest, bevor Sie ätherische Öle als Badezusatz oder als Massageöl einsetzen. Erfahrungsgemäß treten in Stresszeiten besonders oft Hautirritationen auf.

bachblueten IconWenden Sie nie ätherische Öle unverdünnt an!

Einige ätherische Öle eignen sich sehr gut für die Anwendung bei Unruhe und Nervosität, andere fördern die Konzentrationsfähigkeit, wieder andere klären die Raumluft.

Wenn Sie ätherische Öle aussuchen, schnuppern Sie erst einmal vor dem Kauf. Bedenken Sie aber, dass die konzentrierten Öle anders und vor allem strenger riechen als verdünnt in der Duftlampe. Die Vorlieben verändern sich im Laufe der Zeit. Es kann also durchaus sein, dass Ihnen inzwischen ein Duft weniger gut oder besser als früher gefällt.

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für ätherische Öle. Die hier gemachten Vorschläge beziehen sich auf die äußerliche Anwendung von zertifizierten ätherischen Ölen oder ätherischen Ölmischungen.

Gerne können Sie meine Seite teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestPrint this page