Sie können auch Tiere mit Bach-Blüten behandeln. Die Dosis sollte der Größe des Tieres angepasst werden.Katze Krümel sitzt im Stiefel

Bitte wägen Sie aber auch bei Tieren ab, ob sich der Zustand des Tieres für eine Selbstbehandlung eignet. Suchen Sie im Zweifelsfall einen Tierarzt auf.

Am besten mischen Sie die Tropfen ins Trinkwasser oder unter das Futter. Sie können aber auch einen Tropfen auf das Fell oder auf das Gefieder geben und leicht einmassieren.

Für Katzen ist Alkohol schädlich, weil er nicht im Körper abgebaut werden kann. Um trotzdem meine Katze mit Bach-Blüten versorgen zu können, wende ich folgende Technik an: Ich nehme 4 - 5 Katzenleckerli und träufele darauf die Dosis der Tropfen (entweder 3 – 4 Tropfen aus der Einnahmeflasche oder 1 Tropfen aus der Stockbottle), die die Katze bekommen soll. Diese präparierten Leckerli lasse ich etwa 4 Stunden trocknen. In dieser Zeit verfliegt der Alkohol und die Blütenmittel sind für die Katze unschädlich. Ich bereite abends schon die Leckerli für den kommenden Tag vor.

Bei Vögeln wird die Dosierung etwas schwierig, bedenken Sie den Alkoholgehalt der Tropfen aus der Vorratsflasche und probieren Sie aus, ob Ihr gefiederter Freund die Tropfen mit dem Trinkwasser aufnimmt. Möglich ist auch ein Besprenkeln des Gefieders mit einem Blütentropfen.

Vergessen Sie nicht, dass die Bach-Blüten nicht den Charakter verändern. Zum Beispiel wird ein aggressiver Hund nicht durch die Bach-Blüten plötzlich lammfromm werden.

Es gibt trotzdem viele Anwendungsmöglichkeiten. Im Prinzip wirken die Bach-Blüten bei ähnlichen Charaktereigenschaften sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. Sie können auch unter der Beschreibung der Blüten nachlesen und selbst eine geeignete Blüte finden oder Blütenkombination für Ihr Tier zusammenstellen.

Dieser Artikel erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern kann durch die Beispiele zeigen, was möglich ist. Es gibt inzwischen sehr viele Tierärzte, die mit Bach-Blüten behandeln, aber auch spezielle Bach-Blüten-Therapeuten für Tiere.

Die Notfalltropfen

Einsatzmöglichkeiten:
Sie sind immer dann das geeignete Mittel, wenn eine akute Notfall-situation vorliegt, zum Beispiel wenn das Tier gebissen oder getreten wurde, nach einem Umzug oder vor einer turbulenten Feier, bei der das Tier aus dem seelischen Gleichgewicht gebracht wurde.

Unsere beiden Katzen bekommen zum Beispiel an Silvester prophylaktisch abends einige präparierte Leckerli, damit sie durch die Knallerei um Mitternacht nicht zu sehr aus dem Gleichgewicht geraten und hysterisch werden. Auch Umzug, Reise, einen Unfall, Tierarztbesuch und eine Operation überstanden unsere Katzen bisher mit einer Gabe Notfalltropfen gut.

Aspen

Einsatzmöglichkeiten:

  • Ihr Tier ist ängstlich und schreckhaft. Katzen verstecken sich zum Beispiel und Hunde wollen nicht allein gelassen werden.

Beech

Einsatzmöglichkeiten:

  • Bei Aggression gegen andere Tiere oder Menschen, zum Beispiel Katzen fauchen, beißen, kratzen oder werden unsauber.
  • Hunde bellen oder beißen, fallen aus heiterem Himmel an-dere Tiere oder Menschen an.
  • Vögel oder Hühner rupfen sich Federn aus, fressen Federn.

Chicory

Einsatzmöglichkeiten:

  • Allgemein hat das Tier im negativen Chicory-Zustand ein sehr großes Bedürfnis nach Zuwendung und Aufmerksamkeit, es läuft zum Beispiel überall hinterher und macht sich störend bemerkbar.
  • Das Tier hat Angst davor alleingelassen zu werden.

Clematis

Einsatzmöglichkeiten:

  • Bei einer Krankheit wirkt das Tier teilnahmslos und apathisch, frißt und trinkt nicht (bei einer ernsten oder länger andauernden Krankheit zum Tierarzt).

Crab Apple

Einsatzmöglichkeiten:

  • Das Tier neigt zu Ekzemen und kratzt sich andauernd.
  • Vor allem Katzen sind beim Futter wählerisch, „verkratzen“ es, wenn es nicht schmeckt.
  • Katzen gehen nicht auf eine, nach ihrer Auffassung unsaubere oder am falschen Ort aufgestellte Toilette.

Gentian

Einsatzmöglichkeiten:

  • Gentian ist vor allem geeignet, wenn Sie ein neues Tier bekommen. Es ist sehr scheu, verkriecht sich und ist misstrauisch, will nicht berührt werden.

Heather

Einsatzmöglichkeiten:

  • Das Tier versucht sich immer zur Geltung zu bringen und drängt sich in den Vordergrund, ähnlich wie bei Chicory.
  • Sie können auch diese beiden Blüten als Mittelkombination geben.
  • Das Tier weigert sich allein zu bleiben, sucht die Nähe des Menschen.

Holly

Einsatzmöglichkeiten:

  • Das Tier ist eifersüchtig, zum Beispiel auf ein neues Familienmitglied. Deshalb reagiert es plötzlich aggressiv und unberechenbar, meistens gegen diese bestimmte Person.
  • Bei einem neuen Tier in der Familie richtet sich die Aggression gegen dieses fremde Familienmitglied.

Honeysuckle

Einsatzmöglichkeiten:

  • Nach einem Umzug oder Besitzerwechsel trauert das Tier.


Larch

Einsatzmöglichkeiten:

  • Meist treffen Sie diese Situation an, wenn mehrere Tiere zusammen sind.
  • Das Tier mit den negativen Larch-Qualitäten läßt sich alles gefallen, sich von einem Platz verdrängen und das Futter wegfressen.
  • Nach einer Verletzung ist es sehr vorsichtig und schont zum Beispiel das verletzte Bein, auch wenn schon alles wieder geheilt ist.

Olive

Einsatzmöglichkeiten:

  • Wenn Ihr Tier schon alt und gebrechlich ist (zum Beispiel mag der Hund auf einmal nicht mehr Gassi gehen), können Sie versuchen, mit Olive den Erschöpfungszustand zu beheben.
  • Auch wenn das Tier durch eine vorausgegangene Krankheit noch sehr erschöpft und müde ist, kann Olive helfen.

Red Chestnut

Einsatzmöglichkeiten:

  • Ihr Tier läßt niemanden an Sie heran, weil es Sie beschützen will.
  • In einer anderen Red-Chestnut-Situation lässt zum Beispiel die Tiermutter niemanden an die neugeborenen Jungen.

Star of Bethlehem

Einsatzmöglichkeiten:

  • Ihr Tier hat einen Schock erlitten.
  • Nach einem Unfall würde ich die Notfalltropfen statt des Einzelmittels geben.