Gegenanzeigen – wer kann Bach-Blütenmittel einnehmen?

Gegenanzeigen – Wer kann Bach-Blütenmittel einnehmen?

In den nachgelassenen Schriften Dr. Bachs finden sich keine Kontraindikationen (Gegenanzeigen). Dr. Bach war der Ansicht, dass seine Blütenmittel für alle Menschen geeignet sind, die ihr seelisches Gleichgewicht verloren haben.

Einschränkungen

Für folgende Personengruppen gelten aber nach meiner Meinung Einschränkungen. Sie betreffen den Alkoholgehalt in den Blütenmitteln:
Auf keinen Fall dürfen Sie die Bach-Blüten-Tropfen mit Alkohol einnehmen, wenn Sie alkoholabhängig waren (trockener Alkoholiker), denn die Tropfen enthalten Alkohol. Zwar ist die Alkoholdosis minimal, aber ein Rückfall in die Suchterkrankung ist nicht ausgeschlossen.

Wenn Sie wegen einer Krankheit (z. B. bei einer Lebererkrankung) völlig auf Alkohol verzichten müssen, fragen Sie Ihren behandelnden Arzt und weisen Sie ihn ausdrücklich auf den Alkoholgehalt in den Stockbottle hin. Nur mit seinem Einverständnis dürfen Sie die Blütenmittel einnehmen.

Kleine Kinder sollten Bachblüten-Konzentrate nicht unverdünnt einnehmen. Geben Sie einen Tropfen des Blütenmittels in etwas Wasser, rühren mit einem Plastiklöffel um und lassen Sie die Mischung ca. 1 Stunde stehen. Bis dahin ist der Alkohol verflogen.

Bach-Blütenmittel, die nicht mit Alkohol konserviert werden

Sie können auf Bachblüten-Konzentrate ausweichen, die anstatt mit Alkohol mit Salzsole konserviert werden. Ebenso gibt es inzwischen fertige Bachblüten-Globuli. Auch diese enthalten keinen Alkohol.

Es spricht auch nichts gegen die Anwendung der Notfalltropfen-Creme oder eine äußerliche Anwendung, zum Beispiel Umschläge mit Bach-Blütentropfen.

Alkohol in Lebensmitteln

Die Lebensmittelkennzeichen-Verordnung sieht vor, dass der Alkoholgehalt in Lebensmitteln  erst ab einer Konzentration von mehr als 1,2 Vol.-% Alkohol angegeben werden muss. Unter 0,5 Vol.-% ist der Alkoholgehalt nicht deklarationspflichtig.

Auf der Webseite der Firma Pascoe habe ich eine interessante Zusammenfassung zum Thema Alkohol in Lebensmitteln gefunden. Diese Boschüre kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Ich war sehr erstaunt zu lesen, dass zum Beispiel 0,25 l Apfelsaft 1 g Alkohol enthält aufweist, Traubensaft sogar noch mehr.

Auch in Bananen ist Alkohol enthalten, je reifer die Bananen sind, desto höher ist der Alkoholgehalt.

Blüten IconBei Kindern sollten Sie auf Alkohol bei der Herstellung einer Einnahmeflasche für eine Blütenkombination verzichten. Verwenden Sie zur Konservierung Obstessig oder Salzsole.

Gerne können Sie meine Seite teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestPrint this page